„Tragt schöne Krawatten,
offenes Hemd kann jeder!“

.

7 Fragen an Jan Moese, Chef der traditionsreichen Krawattenmanufaktur ASCOT aus Krefeld

 

IMG_0824-2„Wie die Krawatte – so der Mensch“, schreibt der französische Autor Honoré de Balzac. Und führt weiter aus: „Ein Mann ist so viel wert wie seine Krawatte. Durch sie enthüllt sich sein Wesen, in ihr manifestiert sich sein Geist. Der Geist des Mannes zeigt sich in seiner Fähigkeit, die Krawatte zu binden.“ Auch der irische Dichter Oscar Wilde rät: „Eine gut gebundene Krawatte ist der erste wichtige Schritt im Leben.“ Will sagen: Eine Krawatte bedeutet mehr, als nur modisches Requisit zu sein. Sie ist nach wie vor Ausdruck des persönlichen Stils, ein Identifikationsobjekt und Statement. Vor allem dann, wenn Krawatte und Träger eine Einheit bilden. Dann zeigt sich das Charakterprodukt von seiner besten Seite.

Dazu befragten wir Jan Moese, Chef der traditionsreichen Krawattenmanufaktur ASCOT aus Krefeld

.

Was verbinden Sie mit Krawatten?
Jan Moese: Krawatten begleiten mich bereits seit meiner frühesten Kindheit dadurch, dass sie mein ganzes Leben für mein Auskommen gesorgt haben. Sie sind Mittel zum Zweck gewesen um die Familie über vier Generationen zu ernähren und dies soll uns noch weitere Generationen gelingen. Auf der anderen Seite verbinde ich mit Krawatten ein wunderschönes Accessoire in der Herrenmode. Da der Mann nur wenige Möglichkeiten hat, sich zu schmücken, ist die Krawatte neben seiner Persönlichkeit und einer schönen Armbanduhr das einzige Mittel um auf sich aufmerksam zu machen. Gibt der Mann diese Möglichkeit leichtfertig aus der Hand, riskiert er in entscheidenden Lebenssituationen nicht aufzufallen, oder noch schlimmer, nicht ernst genommen zu werden. Frauen planen Ihr Outfit für gewisse Auftritte minutiös und daran sollten wir uns als Männer ein Beispiel nehmen. Bequemlichkeit spielt dabei übrigens keine Rolle.

Was ist der Grund für Sie, Krawatten zu machen?
Jan Moese: Hauptsächlich die Liebe zum Produkt. Außerdem kennen wir nach über 100 Jahren wirklich was von Krawatten. Wenn wir plötzlich Regenschirme produzieren müssten, hätten wir ein Problem. Dieses Know-How ist gewachsen und wächst noch täglich, immer nach dem Motto: Man lernt nie aus. Das heißt auch, immer neugierig zu bleiben und sich nie von Rückschlägen entmutigen zu lassen, und die hat es neben den Erfolgen auch zur Genüge gegeben.

Was beschäftigt Sie dabei besonders?
Jan Moese: Besonders liegt uns am Herzen etwas zeitlos Schönes und Haltbares zu schaffen, und nicht der Versuchung zu unterliegen bei den Stoffen oder gar der Fertigung zu sparen. Dabei ist es uns wichtig, die Produktion in Deutschland zu belassen um den Vorteil der schnellen und flexiblen Fertigung nicht aus der Hand zu geben und um das über Generationen gewachsene Know-How zu bewahren. Außerdem haben wir als Unternehmer eine soziale Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern und unserem Standort.

Was möchten Sie damit bewirken?
Jan Moese: Wir möchten Faszination mit unseren Produkten auslösen.

Was sollte ein Kunde spüren?
Jan Moese: In der Regel kommt der Kunde über die Optik und die Haptik zum Produkt. Beide führen im Idealfall zum Kaufimpuls…. und dann kommt über die Lebenszeit der Krawatte hinweg die Kombinierbarkeit und der Tragekomfort hinzu.

Was macht ein perfektes Produkt aus?
Jan Moese: Das perfekt gemachte Produkt ist ein Ideal dem wir jeden Tag nacheifern, dem wir bei ASCOT oft auch sehr nahe kommen und von dem wir manchmal auch ein Stück weit entfernt sind. Perfekt ist, was seinen Zweck optimal erfüllt, und das über einen möglichst langen Zeitraum hinweg.

Was geben Sie uns mit auf den Weg?
Jan Moese: Tragt schöne Krawatten, offenes Hemd kann jeder!

[ultimate_modal btn_size=“md“ btn_bg_color=“#000000″ btn_txt_color=“#ffffff“ btn_text=“> Person & Unternehmen“ modal_size=“medium“ modal_style=“overlay-show-cornershape“ overlay_bg_opacity=“80″]Vita Jan Moese

Geburtsdatum 23.09.1963
Schule Waldorfschule Krefeld
Abitur Wirtschaftsgymnasium Krefeld
Studium BWL Münster, Düsseldorf
Tätigkeit bei ASCOT seit 1992
Geschäftsführer, Gesellschafter seit 2005
Familienstand Verheiratet seit 1994, 2 Kinder
Leidenschaften Krawatten, Fahrräder, Frankreich

 

Unternehmen ASCOT

Firmengründung 1908
Gesellschafter Barbara Pauen, Jan Moese
Mitarbeiter 39
Umsatz 2014 5 Mio €
Gefertigte Anzahl Krawatten 2014 100.000 Stück
Produkte Krawatten, Schals, Schleifen, Ziertücher
Produktionsstandort Krefeld
[/ultimate_modal]

.Schild

IMG_0707

IMG_0732

PICT0827

PICT0848

PICT2101